Aktuelles

Corona-Nothilfen jetzt!

 

Die Corona-Pandemie plagt uns alle. Doch Alleinerziehende, Menschen mit kleiner Rente, Arbeitslose und Geringverdienende bringt sie in besondere Not. Masken für den Bus, Computer fürs Homeschooling, wegfallendes Schulessen – all das verursacht zusätzliche Kosten.

Die Bundesregierung will diese Menschen jetzt mit einer Einmalzahlung von 150 Euro abfinden. Auf die zwölf Monate seit Beginn der Krise gerechnet, sind das gerade einmal 14,50 Euro pro Monat – und ein Ende der Pandemie ist noch nicht in Sicht. Dabei waren die Hartz-IV-Regelsätze schon vorher viel zu niedrig. Für die Ernährung eines zwölfjährigen Kindes sind etwa nur 3,93 Euro pro Tag vorgesehen – damit soll Frühstück, Mittag- und Abendessen sowie der Apfel zwischendurch bezahlt werden.

Die Regelsätze für existenzsichernde Leistungen wie Hartz IV müssen endlich erhöht werden. Außerdem braucht es – solange die Krise noch andauert – einen monatlichen Corona-Zuschlag. Bitte unterzeichnen deshalb auch Sie jetzt den Appell eines breiten Bündnis* von Gewerkschaften und Verbänden  mit der Forderung für Corona-Nothilfen für die Ärmsten.

*Eine derart breite zivilgesellschaftliche Allianz für eine bedarfsgerechte, armutsfeste Anpassung der Regelsätze auf ein konkretes Niveau gab es noch nie.

Mit dem nachstehenden Link gibt  es weitere Infos und die Möglichkeit der  Unterzeichnung:

 

https://www.campact.de/corona-nothilfen/

 

Ludwigsburger Kreiszeitung berichtet über das Arbeitslosenzentrum

Mit der Überschrift „Man muss sehr, sehr hartnäckig sein“ berichtet die Ludwigsburger Kreiszeitung am 08.07.2020 über unser Arbeitslosenzentrum.

Hier der Artikel:

2020-07-08_LKZ_Artikel-ALZ.pdf
Adobe Acrobat Dokument 359.9 KB

Termine Berufs- und Bildungsmessen

Bereits geplante Veranstaltungen sind aufgrund der Coronaschutzbestimmungen abgesagt worden.

Stellungnahme zur Aberkennung der Gemeinnützigkeit des Demokratischen Zentrums Ludwigsburg

Mit Entsetzen mussten wir zur Kenntnis nehmen, dass dem Demokratischen Zentrum Ludwigsburg e.V. vom Finanzamt Ludwigsburg die Gemeinnützigkeit entzogen wurde. Es ist für uns nicht akzeptabel, wenn ein Finanzamt auf dem Weg des Steuerrechts versucht, die wichtige Arbeit dieses kleinen Vereins so zu erschweren, wenn nicht unmöglich zu machen. Besonders befremdet hat uns die Tatsache, dass dem Verein dessen Engagement gegen Rassismus, Antisemitismus und Nationalismus zum Vorwurf gemacht wird.

 

Eigentlich sollte ein solches Engagement für alle Demokraten selbstverständlich sein. Damit torpediert das Finanzamt Ludwigsburg das wichtige Bestreben, unsere Demokratie gegen Hass und Intoleranz zu verteidigen. Wir fordern die Landesfinanzministerin Edith Sitzmann dazu auf zu überprüfen, ob das Vorgehen des Finanzamtes Ludwigsburg im Sinne eines demokratischen Rechtsstaats in Ordnung ist. Der Bundesgesetzgeber wird aufgefordert, für eine entsprechende Klarstellung im Gesetz zu sorgen, damit ähnliche Fälle zweifelsfrei nicht mehr möglich sind.

 

Vorstand Arbeitslosenzentrum Ludwigsburg e.V., 27.11.2019

Verbessertes Angebot durch professionelle Unterstützung bei der Erstellung von Bewerbungsunterlagen und im Bewerbungsverfahren

Innerhalb von zehn Sekunden entscheiden manchmal Personaler, von welchem Interesse Bewerber/innen für das Unternehmen sind. Die Formulierungskunst im Anschreiben und der schlüssige Lebenslauf sind deshalb elementar für die Bewerbung. Bitte hier weiterlesen

Ämterbegleitung - ein Service des Arbeitslosenzentrums

Das Arbeitslosenzentrum Ludwigsburg e.V. bietet für Arbeitslose (Arbeitslosengeld-I- und Arbeitslosengeld-II-Empfänger/innen und Aufstocker/innen) eine kostenlose, ehrenamtliche Begleitung bei Vorsprachen und Besuchen im Jobcenter und in der Agentur für Arbeit in Ludwigsburg an. hier weiterlesen...

"S `Zentrumsblättle" - unsere Mitgliederzeitung

Unser aktuelles Zentrumsblättle:

2021-42 Blättle April 2021.pdf
Adobe Acrobat Dokument 6.9 MB